Newsletter Aktuell

Aktuelle Newslettermeldungen

Gastbeitrag im Handelsblatt

Statt allein auf neue Energiequellen zu setzen, sollten wir zusätzlich Energieeffizienz und Energieeinsparung stärker fördern, mahnen Andreas Lenz und Andreas Sichert.

Rede im Deutschen Bundestag zum Osterpaket

In seiner Rede analysierte Andreas Lenz Verbesserungsmöglichkeiten für das sogenannte Osterpaket und erklärt die Wasserkraft weiterhin als wichtiges Element unter den erneuerbaren Energien. HIer die gesamte Rede.

Schutzschirm gegen die Inflation

Die derzeitige Inflation ist so hoch wie seit 40 Jahren nicht und vor allem angebotsseitig bedingt. Inflationsbedingte staatliche Mehreinnahmen sind zu nutzen, um Inflationslasten in der Breite effektiv zu mildern und einen wirkungsvollen Schutzschirm gegen Inflation aufzuspannen.

Ortsumfahrung B 388 Taufkirchen (Vils)

Es liegt nun die abschließende Änderung der Planung (Tekturverfahren) vor. Im Rahmen der Änderungen wurde versucht, möglichst mit allen betroffenen Grundstückseigentümern Einigungen zu erzielen.

Streit um Sinn von Biokraftstoff

Auch der Energieexperte der CSU-Landesgruppe im Bundestag, Andreas Lenz, verweist darauf, dass die Biokraftstoffe zur Einsparung von jährlich über zehn Millionen Tonnen des klimaschädlichen Treibhausgases CO2 führten.

Schröder-Porträt im Kanzleramt abhängen?

Dobrindt: „Gerhard Schröder ist kein deutscher Interessenvertreter, sondern er ist ein russischer Söldner“.

Parlamentarisches Patenschafts Programm des Deutschen Bundestages

Ein Jahr in den USA leben, studieren oder arbeiten – diese spannende und einzigartige Kombination bietet das Parlamentarische Patenschafts- Programm (PPP).

Zwei Reden zum Energiesicherungsgesetz

Lenz: "als ultima Ration staatliche Beteiligungen oder auch Enteignungen ermöglichen". hören Sie hier die beiden kompletten Reden von Andreas Lenz vor dem Deutschen Bundestag

Interview in der SZ für Eberberg und Erding

Lenz im Interview in der SZ über schwierige Entscheidungen in Kriegszeiten

100-Milliarden- Packet

Die 100 Milliarden EUR sollen ausschließlich den Streitkräften zur Verfügung stehen. Zudem wurde vereinbart, dass künftig mindestens zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgegeben werden.