Die Gemeinde Hohenpolding erhält 1.813.098 EUR Förderung vom Bund für den Breitbandausbau

Lenz und Beilhack: Wichtiger Schritt für die Breitbandversorgung der Gemeinde

Erding/Berlin. Die Gemeine Hohenpolding erhält vom Bund 1.813.098 Euro an Fördergeldern zum Ausbau der Breitbandversorgung. Insgesamt werden in der Gemeinde Investitionen von 3.926.197 Euro für eine bessere digitale Infrastruktur getätigt.

“Die Förderung sorgt dafür, dass 117 Haushalte und acht Unternehmen mit schnellem Internet ausgestattet werden. Insgesamt werden 58km Glasfaser verlegt“, so der Wahlkreisabgeordnete Andreas Lenz. „Im Vergleich zum vorläufigen Förderbescheid aus dem Jahr 2017 hat der Bund noch einmal kräftig nachgelegt und mehr als 1,3 Millionen EUR zusätzlich aufgewendet“, so Lenz weiter. Besonders wichtig sei die Zusage der Förderung, da der Ausbau gemeinsam mit der Gemeinde Steinkirchen erfolge, so der 1. Bürgermeister Alfons Beilhack.

 

Ziel des Breitbandausbauprogramms des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ist die Verfügbarkeit von Internetanbindungen mit Geschwindigkeiten von mindestens 1 Gigabit/s bis 2025. Seit beginn des Projekts und bis 2025 werden 12 Milliarden EUR zur Verfügung gestellt, um die „grauen Flecken“ auf der Landkarte mit guter Internetverbindung zu Versorgen. 

Gerade während Corona wurde noch einmal deutlich, wie wichtig der Zugang zu schnellen Internet ist. 

„Von Heim-Arbeit bis Heim-Beschulung, überall ist die digitale Infrastruktur Grundvoraussetzung“, so Beilhack. „Der Zugang zum schnellen Internet ist insgesamt auch ein Beitrag für gleichwertige Lebensverhältnisse im Land“, so der Bundestagsabgeordnete abschließend.

Zwischen 2017 und 2021 hat der Bund den Breitbandausbau im Landkreis Erding mit insgesamt 29.960.230,81 Euro gefördert.

 

Bildunterschrift (von links nach rechts): Alfons Beilhack (Bürgermeister), Andreas Lenz (MdB)